Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Klauseln bei Vertraegen mit Fitnessstudios

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
Themen
Infos und Tipps - Kundenrechte bei Fernabsatzverträgen
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um die Kundenrechte bei Fernabsatzverträgen Es wird zunehmend beliebter, nicht mehr nur im Gesch&a...
Tipps - Wohnwagen und Wohnmobil rechtmässig richtig überwintern
Tipps und Infos: Wohnwagen und Wohnmobil richtig (rechtmäßig) überwintern Campingurlaub ist keineswegs eine neue Erfindung,...
Die wichtigsten Tipps zum Handyvertrag
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den Handyvertrag Während das Handy vor etwa 15 Jahren noch zu den besonderen Luxusartikeln geh&...
Tipps - laufende Verträge prüfen und Sparpotenzial erkennen
Infos und Tipps: laufende Verträge prüfen und Sparpotenzial erkennen Vergleichsportale, aber auch Ratgeber und sogar ausgewiesene...
Tipps zur Abmahnung
Infos zur Abmahnung und Tipps, um richtig darauf zu reagieren Vorab sei gesagt, dass es grundsätzlich wichtig und notwendig ist, auf ei...
mehr Artikel
Finanzielle Entschädigungen bei Flügen Übersicht: Finanzielle Entschädigungen bei überbuchtem, verspätetem oder gestrichenem Flug  Egal ob es um den Urlaub oder um eine Geschäftsreise geht: Wenn der Flieger mit deutlicher Verspätung startet oder der Reisende erst gar nicht wegkommt, weil sein Flug überbucht ist oder gestrichen wurde, kann dies ganz schön ärgerlich sein. Der Reisende profitiert in diesen Fällen allerdings von einer Verordnung der Europäischen Union.   Ganzen Artikel...

Infos zu Telefonwerbung - Musterbrief Widerspruch Infos rund um Telefonwerbung (+ Widerspruch Musterbrief) Das Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung ist bereits seit August 2009 in Kraft. Nennenswerte Veränderungen oder gar Verbesserungen lassen sich jedoch nicht feststellen. Nach wie vor klingeln tagtäglich unzählige Telefone und am anderen Ende melden sich irgendwelche Firmen, die Geldanlagen, Versicherungen, Zeitungsabonnements, Haushaltsgeräte oder andere kostenpflichtige Verträge an den Mann bringen möchten.   Ganzen Artikel...

Fragen - Antworten und Tipps um die Stromsperre zu vermeiden Fragen, Antworten und Tipps um die Stromsperre zu vermeiden Verbraucher, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Stromrechnung zu bezahlen, haben im Durchschnitt 1.300 Euro Schulden bei ihrem Energieversorger. Diese Zahl ermittelte das Statistische Bundesamt in einer kürzlich veröffentlichten Statistik. In vielen Fällen beinhalten die Schulden aber nicht nur die Rückstände für monatliche Abschlagszahlungen und Jahresabrechnungen, sondern auch Nebenkosten, die durch die Rückstände entstanden sind.    Ganzen Artikel...

Tipps fuer eine erfolgreiche Mahnung Die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Mahnung Leider kommt es immer wieder vor, dass Rechnungen nicht bezahlt und ausstehende Forderungen nicht beglichen werden. Um Verlusten durch den Ausfall von Forderungen entgegenzuwirken, wird es dann notwendig, Mahnungen zu erstellen, wobei der Unternehmer in den meisten Fällen nicht in der Lage oder gewillt sein wird, Rücksicht darauf zu nehmen, ob der Kunde lediglich vergessen hat, die Rechnung zu bezahlen oder die Rechnung nicht bezahlen möchte oder kann. Damit eine Mahnung letztlich erfolgreich sein kann, müssen schon im Vorfeld die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Ganzen Artikel...

Vertrag zur privaten Unfallversicherung Die wichtigsten Punkte beim Vertrag zur privaten Unfallversicherung Die private Unfallversicherung gehört insgesamt zu den eher empfehlenswerten Versicherungen, denn wenn es zu einem Unfall kommt, kann dies hohe Kosten und weitreichende Folgen nach sich ziehen. Einen Teil der Kosten übernimmt zwar die gesetzliche Sozialversicherung, allerdings müssen hierzu bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein und die Höhe der Leistungen ist begrenzt. So übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für die medizinische Behandlung und bezahlt für maximal 18 Monate Krankengeld. Die gesetzliche Unfallversicherung leistet ausschließlich dann, wenn es sich um einen Arbeitsunfall handelt.   Ganzen Artikel...

Tipps zur Auslandskrankenversicherung Die wichtigsten Infos und Tipps zur Auslandskrankenversicherung Rund um das Thema Reisen und Urlaub stehen eine ganze Reihe unterschiedlicher Versicherungen zur Auswahl. Einige davon sind auch tatsächlich wichtig und nützlich, auf andere hingegen kann getrost verzichtet werden. Zu den sehr häufig abgeschlossenen Versicherungen gehört beispielsweise die Reiserücktrittsversicherung. Sie springt ein, wenn der Urlaub nicht wie geplant angetreten werden kann und ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein teurer Urlaub schon lange im Voraus gebucht wird oder eine Reise mit Kindern geplant ist.   Ganzen Artikel...

Aktuell wichtige Fakten zur Lebensversicherung Die aktuell wichtigsten Infos und Fakten zur Lebensversicherung Lange Zeit gehörte die Lebensversicherung zu den beliebtesten Geldanlage- und Altersvorsorgeprodukten überhaupt und bis heute hat sie wenig von ihrer Beliebtheit eingebüßt. Schließlich gilt die Lebensversicherung als recht sichere Anlageform, mit der mittels verhältnismäßig kleinen Monatsbeiträgen nicht nur ein ordentliches finanzielles Polster angespart werden kann, sondern die gleichzeitig auch die Hinterbliebenen absichert.    Ganzen Artikel...



Infos rund um Kaufverträge im Internet Infos rund um Kaufverträge im Internet Mittlerweile ist das Shopping per Internet fast schon so normal wie das Einkaufen im Geschäft vor Ort. Unabhängig davon, ob beim Bäcker, im örtlichen Supermarkt, im Klamottenladen um die Ecke, in einem Online-Shop oder in einem virtuellen Auktionshaus eingekauft wird, kommt jedes Mal ein Kaufvertrag zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zustande.   Ganzen Artikel...

Klauseln bei Vertraegen mit Fitnessstudios E-Mail

Infos zu den häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios  

Es ist unbestritten, dass es gesund ist, sich regelmäßig sportlich zu betätigen und nachdem es deutlich mehr Spaß macht, in angenehmer Atmosphäre und zusammen mit anderen zu trainieren, entscheiden sich viele für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio.

Eine solche Mitgliedschaft basiert in aller Regel auf einem Vertrag, aber hier gilt es, wie bei allen anderen Verträgen auch, vor allem auf das Kleingedruckte zu achten.

 

 

Der jeweilige Vertrag regelt die Rechte und Pflichten beider Seiten und ist grundsätzlich immer maßgeblich, wenn es beispielsweise um die Bezahlung, die Rahmenbedingungen der Mitgliedschaft als solches oder die Kündigungsmodalitäten geht.

Allerdings gibt es einige Vertragsklauseln, die sich zwar immer wieder in den Verträgen finden, dabei aber keiner rechtlichen Prüfung standhalten würden.

 

Hier die häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios in der Übersicht:

 

        Laufzeit.

Verträge mit festgelegten Vertragslaufzeiten sind durchaus üblich und eine vorzeitige Beendigung der Mitgliedschaft ist insofern prinzipiell auch nur im Rahmen einer außerordentlichen Kündigung möglich. Insbesondere bei Erstlaufzeiten spricht aus rechtlicher Sicht nichts gegen eine Dauer von bis zu zwölf Monaten.

Muss der Vertrag jedoch über längere Laufzeiten abgeschlossen werden und werden keine alternativen Vertragsmodelle angeboten, handelt es sich aufgrund der unangemessenen Benachteiligung des Kunden in aller Regel um unwirksame Vertragsbedingungen.

 

        Kündigung.

Eine fristgerechte Kündigung ist immer zum Ende einer Vertragslaufzeit hin möglich. Eine vorzeitige Kündigung hingegen kann nur erfolgen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Zu diesen Gründen gehören beispielsweise eine schwere Erkrankung, ein Umzug in eine andere Stadt oder eine Schwangerschaft. Klauseln, die Kündigungen aus wichtigen Gründen ausschließen, sind unwirksam.

Wer also beispielsweise erkrankt oder wegzieht, kann den Vertrag vorzeitig kündigen und ist auch nicht dazu verpflichtet, die Gebühren bis zum vereinbarten Ende der Vertragslaufzeit zu bezahlen. Im Fall eines Umzuges kann das Fitnessstudio jedoch die Vorlage der entsprechenden Ab- und Anmeldebescheinigungen verlangen, im Fall einer Erkrankung muss meist ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Allerdings darf das Fitnessstudio nicht zur Bedingung machen, dass das Attest von einem bestimmten, vom Fitnessstudio ausgewählten Arzt ausgestellt wird.

 

        Eigene Getränke.

Oft findet sich in Verträgen eine Klausel, die besagt, dass es nicht gestattet sei, eigene Getränke oder Speisen mitzubringen.

Eine solche Klausel ist allerdings unwirksam, denn der Kunde kann nicht dazu verpflichtet werden, während des Sports nur das zu essen und zu trinken, was der Betreiber des Fitnessstudios zu meist recht hohen Preisen anbietet.

Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob das Fitnessstudio über einen Gastronomiebetrieb verfügt oder ob nur Automaten aufgestellt sind.

 

        Öffnungszeiten.

Einige entscheiden sich in erster Linie aufgrund der Öffnungszeiten für oder gegen ein Fitnessstudio. Daher ist eine Klausel, die eine jederzeitige Änderung der Öffnungszeiten offen lässt, ein Verstoß gegen §308 Nr. 4 BGB und somit unwirksam.

 

        Haftung.

Der Betreiber eines Fitnessstudios kann eine generelle Haftung nicht ausschließen, indem er im Vertrag festhält, dass die Benutzung der Geräte auf eigene Gefahr erfolgt oder er keine Haftung für mitgebrachte Gegenstände und Wertsachen übernimmt.

Laut BGB ist es nämlich nicht möglich, die Haftung bei schuldhaftem Verhalten, das zu einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder zu Beschädigungen und Verlusten von Gegenständen und Wertsachen des Kunden führt, auszuschließen.

Für die Praxis bedeutet das, dass der Betreiber beispielsweise dann auf jeden Fall haftet, wenn ein Kunde sich verletzt, weil die Geräte nicht ausreichend gewartet wurden.

 

 

Thema: Infos zu den häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios  

 
< zurück   weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 217
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online

Aktuell 3 Gäste online