Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Klauseln bei Vertraegen mit Fitnessstudios

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
Themen
Wichtige Tipps zu Lockvogelangeboten
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um sog. Lockvogelangebote Lebensmittel zum absoluten Tiefpreis, Elektronikartikel und Haushaltsgegenst&...
Infos zur Wohngebäudeversicherung
Die wichtigsten Infos zur Wohngebäudeversicherung Ein Brand, Wasser oder ein Naturereignis können nicht nur erhebliche Schäde...
Fehler in Kaufvertraegen
Die schlimmsten Fehler in Kaufverträgen Ein Kaufvertrag wird immer dann abgeschlossen, wenn sich zwei Parteien darauf einigen, die Eige...
Nachweis einer ehrenamtlichen Taetigkeit
Infos und allgemeines Mustervorlage für den Nachweis einer ehrenamtlichen Tätigkeit Viele Vereine und Organisationen sind auf ehre...
Arbeitsvertrag mit den Ehepartner
Infos und Mustervertrag: Arbeitsvertrag mit/für den Ehepartner Vor allem in kleinen und mittelständischen Betrieben ist es üb...
mehr Artikel
Fragen und Antworten zur Online-Scheidung Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Online-Scheidung 2010 gab es in Deutschland rund 200.000 Scheidungen, für das Jahr 2011 werden sogar noch höhere Zahlen erwartet. Damit bewegt sich die Scheidungsrate nahe der 40-Prozent-Marke und hat damit einen neuen Rekord erreicht. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass jedes Jahr viele Verliebte den Bund der Ehe eingehen, in dem festen und hoffnungsvollen Glauben, dass diese Verbindung für immer halten wird. Wie die Scheidungsrate zeigt, folgt nicht selten ein paar Jahre später dann allerdings das böse Erwachen und die Suche nach einem Scheidungsanwalt beginnt.    Ganzen Artikel...

Kfz-Versicherung - Welche Kosten muss sie bei einem Unfall übernehmen? Kfz-Versicherung: Welche Kosten muss sie bei einem Unfall übernehmen und welche nicht? Jeder, der mit seinem Fahrzeug am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Kaskoversicherungen und andere Zusatzabsicherungen wie beispielsweise die Mitgliedschaft in einem Automobilklub sind freiwillig, die Kfz-Haftpflichtversicherung hingegen ist Pflicht. An sich ist das auch eine gute Sache, denn die Sach- und Personenschäden bei einem Autounfall können enorm hoch sein.    Ganzen Artikel...

Tipps zum Wechsel des Stromanbieters Die wichtigsten Infos und Tipps zum Wechsel des Stromanbieters In Deutschland gibt es derzeit etwa 900 Stromanbieter, die in aller Regel jeweils mehrere Stromtarife anbieten. Dementsprechend groß ist die Auswahl und durch die Wahl des richtigen Tarifs könnten viele Haushalte teilweise mehrere hundert Euro pro Jahr einsparen. Dennoch bleiben die meisten bei ihrem Grundversorger und dem teils vor Jahren abgeschlossenen Tarif.     Ganzen Artikel...

Vereinbarung von Guetertrennung Infos und Mustervorlage für die Vereinbarung von Gütertrennung Haben Eheleute oder Lebenspartner Gütertrennung vereinbart, bleiben die Vermögensmassen vollständig getrennt. Das bedeutet, dass jeder der beiden Partner das Vermögen, das er vor und während der Ehe erworben hat, selbst verwaltet und dessen Eigentümer bleibt. Im Falle einer Scheidung erfolgt kein Zugewinnausgleich, wenngleich das Recht, das gemeinsame Gebrauchsvermögen und die ehelichen Ersparnisse aufzuteilen, erhalten bleibt.   Ganzen Artikel...

Infos und Vorlage Buergschaftsvertrag Infos und Vorlage Bürgschaftsvertrag Von einer Bürgschaft wird dann gesprochen, wenn sich eine Person dazu verpflichtet, für die Schuld einer anderen Person gegenüber dem Gläubiger einzustehen, wenn der Bürgschaftsnehmer diesen Verpflichtungen selbst nicht mehr nachkommen kann. Dabei kommen Bürgschaften beispielsweise zur Absicherung von Krediten und Darlehen zum Einsatz oder auch im Zusammenhang mit der Anmietung von Wohnungen und somit letztlich immer dann, wenn der Bürgschaftsnehmer aufgrund mangelnder oder schlechter Bonität oder eines zu geringen oder nicht sicheren Einkommens eine zusätzliche Absicherung durch einen Dritten benötigt.  Ganzen Artikel...

Carsharing-Vertrag abschließen - darauf müssen Fahranfänger achten Einen Carsharing-Vertrag abschließen- darauf müssen Fahranfänger achten Früher konnten es junge Leute kaum erwarten, bis sie endlich 18 waren, den Führerschein in den Händen hielten und zum stolzen Autobesitzer wurden. Das Auto war dabei ein echtes Statussymbol und nicht selten wurde viel Geld in die Ausstattung und Pflege des fahrbaren Untersatzes gesteckt.   Ganzen Artikel...

Unwetter Sturm Hagel - wann welche Versicherung greift Unwetter, Sturm, Hagel - wann welche Versicherung greift  Hat der Blitz eingeschlagen, ein Unwetter das Dach abgedeckt, ein Sturm einen Baum umgeknickt, Hagel das Auto ruiniert oder ist der Keller in Folge von heftigem Regen mit Wasser vollgelaufen, übernimmt meist die Versicherung die Regulierung dieser Schäden. Damit die Schadensregulierung aber reibungslos vonstatten geht, muss der Versicherer möglichst umgehend, vollständig und wahrheitsgetreu über die Schäden informiert werden.   Ganzen Artikel...



Vertraege kuendigen Verträge kündigen Ein Vertrag bildet immer die Grundlage einer Vertragsbeziehung, das bedeutet, alle Beteiligten, die einen Vertrag unterschreiben, bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass sie den Vertrag gelesen haben und den einzelnen Punkten innerhalb der Vertragsbedingungen zustimmen. Zunächst unterscheiden sich Verträge dann in befristete und in unbefristete Verträge. Befristete Verträge werden für einen begrenzten Zeitraum abgeschlossen und enden automatisch zu dem im Vertrag benannten Zeitpunkt.  Ganzen Artikel...

Klauseln bei Vertraegen mit Fitnessstudios E-Mail

Infos zu den häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios  

Es ist unbestritten, dass es gesund ist, sich regelmäßig sportlich zu betätigen und nachdem es deutlich mehr Spaß macht, in angenehmer Atmosphäre und zusammen mit anderen zu trainieren, entscheiden sich viele für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio.

Eine solche Mitgliedschaft basiert in aller Regel auf einem Vertrag, aber hier gilt es, wie bei allen anderen Verträgen auch, vor allem auf das Kleingedruckte zu achten.

 

 

Der jeweilige Vertrag regelt die Rechte und Pflichten beider Seiten und ist grundsätzlich immer maßgeblich, wenn es beispielsweise um die Bezahlung, die Rahmenbedingungen der Mitgliedschaft als solches oder die Kündigungsmodalitäten geht.

Allerdings gibt es einige Vertragsklauseln, die sich zwar immer wieder in den Verträgen finden, dabei aber keiner rechtlichen Prüfung standhalten würden.

 

Hier die häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios in der Übersicht:

 

        Laufzeit.

Verträge mit festgelegten Vertragslaufzeiten sind durchaus üblich und eine vorzeitige Beendigung der Mitgliedschaft ist insofern prinzipiell auch nur im Rahmen einer außerordentlichen Kündigung möglich. Insbesondere bei Erstlaufzeiten spricht aus rechtlicher Sicht nichts gegen eine Dauer von bis zu zwölf Monaten.

Muss der Vertrag jedoch über längere Laufzeiten abgeschlossen werden und werden keine alternativen Vertragsmodelle angeboten, handelt es sich aufgrund der unangemessenen Benachteiligung des Kunden in aller Regel um unwirksame Vertragsbedingungen.

 

        Kündigung.

Eine fristgerechte Kündigung ist immer zum Ende einer Vertragslaufzeit hin möglich. Eine vorzeitige Kündigung hingegen kann nur erfolgen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Zu diesen Gründen gehören beispielsweise eine schwere Erkrankung, ein Umzug in eine andere Stadt oder eine Schwangerschaft. Klauseln, die Kündigungen aus wichtigen Gründen ausschließen, sind unwirksam.

Wer also beispielsweise erkrankt oder wegzieht, kann den Vertrag vorzeitig kündigen und ist auch nicht dazu verpflichtet, die Gebühren bis zum vereinbarten Ende der Vertragslaufzeit zu bezahlen. Im Fall eines Umzuges kann das Fitnessstudio jedoch die Vorlage der entsprechenden Ab- und Anmeldebescheinigungen verlangen, im Fall einer Erkrankung muss meist ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Allerdings darf das Fitnessstudio nicht zur Bedingung machen, dass das Attest von einem bestimmten, vom Fitnessstudio ausgewählten Arzt ausgestellt wird.

 

        Eigene Getränke.

Oft findet sich in Verträgen eine Klausel, die besagt, dass es nicht gestattet sei, eigene Getränke oder Speisen mitzubringen.

Eine solche Klausel ist allerdings unwirksam, denn der Kunde kann nicht dazu verpflichtet werden, während des Sports nur das zu essen und zu trinken, was der Betreiber des Fitnessstudios zu meist recht hohen Preisen anbietet.

Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob das Fitnessstudio über einen Gastronomiebetrieb verfügt oder ob nur Automaten aufgestellt sind.

 

        Öffnungszeiten.

Einige entscheiden sich in erster Linie aufgrund der Öffnungszeiten für oder gegen ein Fitnessstudio. Daher ist eine Klausel, die eine jederzeitige Änderung der Öffnungszeiten offen lässt, ein Verstoß gegen §308 Nr. 4 BGB und somit unwirksam.

 

        Haftung.

Der Betreiber eines Fitnessstudios kann eine generelle Haftung nicht ausschließen, indem er im Vertrag festhält, dass die Benutzung der Geräte auf eigene Gefahr erfolgt oder er keine Haftung für mitgebrachte Gegenstände und Wertsachen übernimmt.

Laut BGB ist es nämlich nicht möglich, die Haftung bei schuldhaftem Verhalten, das zu einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder zu Beschädigungen und Verlusten von Gegenständen und Wertsachen des Kunden führt, auszuschließen.

Für die Praxis bedeutet das, dass der Betreiber beispielsweise dann auf jeden Fall haftet, wenn ein Kunde sich verletzt, weil die Geräte nicht ausreichend gewartet wurden.

 

 

Thema: Infos zu den häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios  

 
< zurück   weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 214
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online

Aktuell 19 Gäste online