Mustervertrag Hausverkauf

Mustervertrag Hausverkauf

Für den Hauskauf braucht man viele verschiedene Vorbereitungen. Mit einem Mustervertrag oder auch einer Vorlage für mehrere Musterverträge kann man sich von entsprechenden Fachleuten dabei beraten lassen, was man bei einem Hausverkauf beachten muss. 

Zu den Dingen, die man bei einem Hausverkauf auf jeden Fall bedenken muss, ist der aktuelle „Preis“ für Immobilien. Beim Handeln mit einer Immobilie, geht es nicht nur um den Wert den man als Eigentümer, in diese Immobilie gesteckt hat. In den seltensten Fällen, bekommt man als Eigentümer auch wirklich das Geld heraus, was man in ein Objekt gesteckt hat. Deshalb sollte man immer auch sehr genau überprüfen, wie viel Immobilien einer gewissen Größe wirklich wert sind.

Diese sollte man nicht unbedingt direkt von einem „Geldgeber“ ermitteln lassen. Gerade als Verkäufer ist man darauf angewiesen einen möglichst optimalen Preis, für das eigene Haus zu erzielen. Als Verkäufer muss man deshalb in erster Linie ermitteln, wie viel das eigene Haus wert ist, wenn die aktuellen „Marktpreise“ für Immobilien berücksichtigt werden.

Dann erst kann man überprüfen, ob man das Haus „kostendeckend“ bzw. mit Gewinn oder Verlust verkauft. In den meisten Fällen, wird es jedoch ein gewisser Verlust sein. Denn wenn man genau nachrechnet, wird man feststellen, dass ein Haus, das man für 150.000,- Euro gekauft hat, mindestens noch ca. 100.000,- Euro Zinsen im Laufe der Zeit drauf gelegt hat. Kommen dann noch weitere „Eigenleistungen“ dazu, ist ein kleines Einfamilienhaus, schnell mal ein „Kostenpunkt“ von ca. 250.000- Euro bis 300.000,- Euro.

Dieses Geld, wird man sicher nicht für sein Eigenheim bekommen. Viel schwieriger ist es zudem für Verkäufer, die aus finanzieller Not, ihr Eigenheim verkaufen müssen. Wenn die Arbeitslosigkeit z.B. dazu treibt das Eigenheim zu verkaufen, kann das Ende vom Lied sein, dass man letztendlich immer noch Schulden bei der Bank hat. Bei der Suche nach einem richtigen Käufer, sollte man deshalb auf einige Dinge achten:

1. Ist der Interessent überhaupt in der Lage, das Haus zu kaufen?

2. Falls der Interessent gleich mit einer Kreditzusage von der eigenen Hausbank kommt, auch mal bei der jeweiligen Filiale bzw. Bank anrufen und nachfragen. (Nicht die Nummer von den vorgelegten Unterlagen verwenden!!!!)

3. Ist einem die Bank völlig unbekannt, sollte man sich auch darüber einmal gründlich informieren und ggf. bei entsprechenden Behörden und Verbraucherzentralen anrufen. Grund dafür ist einfach, dass es auch hier viele „mögliche“ Maschen gibt, die für den Käufer und den Verkäufer sehr teuer werden können.  

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen für Verträge:

Teilen:

Kommentar verfassen