Mustervertrag Haus

Mustervertrag Haus

Rund um ein Haus, kann ein Mustervertrag sehr vielfältig eingesetzt werden. Aber die Vorlage für Musterverträge im Verkauf oder der Vermietung sind längst nicht alles, an das man denken muss, wenn man sich als Immobilienbesitzer versuchen möchte.

Auch in Deutschland kommen damit einige Verpflichtungen auf den Eigentümer zu, die man unbedingt auch vorher bedenken sollte.  Schon allein, wenn man ein bestimmtes Haus kaufen möchte, kann es sein, dass es zu Problemen kommt, weil die jeweils zuständige „Gemeinde“ einen Anspruch auf ein Vorkaufsrecht geltend macht und man leider in die „Röhre“ schaut. Hat man es endlich geschafft zu seinem Eigenheim zu kommen, geht es aber noch weiter. Anders als man glaubt, kostet es doch auch einiges, wenn man in einem Eigenheim wohnt. Sicher muss man hier keine „Kaltmiete“ zahlen.

Trotzdem gibt es die gängigen Betriebs- und Nebenkosten wie in einer Mietwohnung auch. Natürlich leistet sich kaum ein Hausbesitzer auch einen „Hausmeister“. Trotzdem ist es so, dass man für das Grundstück und das Gebäude steuern zahlen muss.

Dazu kommen noch die Kosten für die Versorgung mit Wasser und Strom. Während es in manchen Häusern noch möglich ist, sich mit „Regenwasser“ oder einer „Quelle“ zu versorgen und den Energiebedarf aus Erdwärme und ähnlichen Quellen zu beziehen, kommen nur die wenigsten Eigenheimbesitzer um die Abwasserkosten herum. Hier lässt es kaum eine Gemeinde zu, dass man sich eine eigene „Kläranlage“ in den Garten baut.

Die Müllabfuhr ist keine staatliche Pflicht. Trotzdem wird man wohl kaum drum herum kommen auch Müllgebühren zu zahlen, wenn man nicht mindestens wöchentlich mit der eigenen Mülltonne zur Mülldeponie fahren möchte.

Selbst hier müsste man dann trotzdem noch Gebühren bezahlen. Die klassischen Versicherungen für ein Haus, möchte sicher auch so mancher Eigenheimbesitzer vernachlässigen. Aber der Feuerschutz und eine Gebäudeversicherung sind auch „Kostenfaktoren“ auf die man eigentlich nicht verzichten kann. Dazu kommen auch noch die „gelegentlichen“ Kosten, die für jede Reparatur, Instandsetzung und jeden Ausbau am Haus anfallen.

Trotzdem gibt es noch einen Posten, der regelmäßig die frisch gebackenen Eigenheimbesitzer schockieren kann! Kommt die zuständige Gemeinde auf die Idee, die Straße vor dem Haus neu zu pflastern oder in einem „Neubaugebiet“ erst anzulegen, wird es sicher nicht das „Stadtsäckel“ sein, das für diese Kosten aufkommt. Auch an solchen Kosten, kann so mancher Traum vom Eigenheim scheitern, deshalb sollte man sich so etwas überlegen, bevor man sich ein Haus kauft.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen für Verträge:

Teilen:

Kommentar verfassen