Mustervertrag Marketing

Mustervertrag Marketing

Das Marketing längst nicht nur bloße Werbung für ein Produkt oder ein Unternehmen ist, werden sicher schon die meisten mitbekommen haben. Allerdings sind doch viele Unternehmen so mit der Entwicklung ihrer Produkte beschäftigt, dass sich ein Mustervertrag mit einer entsprechenden Agentur lohnt.

Mit diesen Agenturen wird dann eine Vorlage für Musterverträge erstellt, in denen genau geregelt wird, welche Leistungen erbracht werden sollen und wie diese abgewickelt werden.  Marketing beinhaltet die Strategie eines Unternehmens, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sind und diese dann durch effektive Werbemaßnahmen an einem geeigneten Standort und zu einem angemessenen Preis anzubieten.

Hierzu bedarf es zielgerichteter Werbung sowie ein entsprechendes Auftreten des Unternehmens. Ein Vertrag für Marketingzwecke, etwa zwischen einem Unternehmen und einer Werbeagentur, enthält alle Modalitäten, die die Werbestrategie, die Werbeinstrumente sowie die Kosten festlegen.

Hierzu findet zunächst ein Informationsaustausch statt. Nach Analyse, Zielsetzungsvereinbarungen sowie Voraussetzungen werden Strategien entwickelt, realisiert und auf ihre Effektivität hin kontrolliert.

Eckpunkte des Vertrages sind dabei die Zusammenarbeit, die Mitwirkungspflichten, Beteiligungen oder Rechtsansprüche Dritter, Termine, Abänderungen der vereinbarten Leistungen, die Vergütung, Rechte im Bezug auf das alleinige Vermarktungsrecht oder Nutzungsrecht der Lizenzen, den Rückritt und die Kündigung, die Haftung, beispielsweise bei Beschädigungen von Werbeflächen oder Bannern, Klauseln zur Geheimhaltung oder der Abwerbung, Vereinbarungen zur Schlichtung bei Unzufriedenheit sowie allgemeine Geschäftsbedingungen und Schlussbestimmungen.

Für eine effektive Zusammenarbeit werden meist Vertreter beider Vertragsparteien benannt, die sich in regelmäßigen Abständen über den Ablauf oder eventuelle Änderungen der Vertragsdurchführung verständigen. Die Mitwirkungspflichten aus Sicht des Unternehmens beinhalten die Bereitstellung von Informationen, Daten oder vereinbarter Materialien.

Das Erbringen der Leistung wird durch die Festsetzung bestimmter Fristen fixiert. Zudem werden mögliche Gründe und Konsequenzen für Verzögerungen festgelegt. Um sicherzustellen, dass Änderungen vorgenommen werden können, wenn sich im Lauf der Vertragsdauer herausstellt, dass vereinbarte Maßnahmen nicht umsetzbar sind oder zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen, werden die Modalitäten zu Änderungen ebenfalls in den Vertrag aufgenommen.

Der Vertragspunkt der Vergütung regelt die Entlohnung, die in Abhängigkeit der erbrachten Leistung oder optional in Form einer Gewinnbeteiligung aus Umsatzsteigerungen, die aus der Werbemaßnahme resultieren, erfolgen kann. Die Beendigung des Vertrages erfolgt durch Kündigung einer der Vertragspartner oder durch Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer. Insbesondere aus Unternehmenssicht ist die Verschwiegenheitsklausel auch nach Beendigung der Zusammenarbeit ein relevanter Punkt.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen für Verträge:

Teilen:

Kommentar verfassen