Mustervertrag Kündigung

Mustervertrag Kündigung

Wer einen Mustervertrag für irgendeine Dienstleistung oder sonstige Vereinbarung unterschrieben hat, hat damit natürlich auch ganz spezielle Rechte zur Kündigung. Im Einzelnen ist das sicher in jeder Vorlage für die Musterverträge angegeben. Trotzdem gibt es einige allgemeine Dinge, auf die man bei einer Kündigung achten sollte.  

1.)     Grundsätzlich gilt, dass man sich mit dem Entschluss einer Kündigung erst einmal darüber versichern sollte, welche „Kündigungsfristen“ man einhalten muss. Diese sind in allen ordnungsgemäßen Verträgen auch deutlich angegeben. Ganz gleich ob einem diese „Kündigungsfristen“ gefallen oder nicht, man wird sie wohl oder übel einhalten müssen.

2.)     Hat man herausgefunden, wie viel Zeit man hat (bzw. nicht hat) um einen bestimmten Vertrag zu kündigen, sollte man sich auf jeden Fall rechtzeitig daran machen, die Kündigung zu schreiben. Dabei gilt natürlich, dass man diese auch nur per Einschreiben an den Empfänger verschicken sollte.

Je nach dem, wie „gründlich“ man es machen möchte, hat man dabei die „Wahl“ zwischen einem einfachen Einschreiben und einem Einschreiben mit Rückschein, bei dem der Empfänger den „Empfang“ mit seiner Unterschrift quittieren muss. Dieser Schein ist dann als „Beleg“ wichtig, wenn man darauf angewiesen sein sollte, zu beweisen, dass man die „Kündigung“ auch zugestellt hat.

3.)     Möchte man in einem bestimmten Vertrag ein „Sonderkündigungsrecht“ wahrnehmen, so muss man sehr genau darauf achten, ob die Voraussetzungen dafür auch gegeben sind. Ein Beispiel dafür können natürlich die Stromanbieter sein. Dabei gilt Grundsätzlich, dass man sich mitunter an vergleichbar lange „Vertragslaufzeiten“ wie bei einem Mobilfunkvertrag halten muss.

Es gibt jedoch eine große Ausnahme! Das sind die Preiserhöhungen! Hat man eine Preiserhöhung von seinem bisherigen Stromanbieter erhalten, hat man meist 30 Tage Zeit in denen man von seinem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen kann. Tut man das nicht, gilt das von gesetzeswegen als „Annahme der neuen Vertragsbedingungen“.

4.)     Das Wichtigste für eine Kündigung in einem „Mustervertrag“ ist jedoch, dass man schon beim Unterschreiben eines Vertrages sehr gründlich das Kleingedruckte liest. Dabei sollte man sich auch nie „hetzen“ lassen. Auch wenn man heute im 21. Jahrhundert immer häufiger sehr schnell reagieren muss, sollte niemand einen Vertrag unterschreiben, wenn er sich dazu gedrängt oder gehetzt fühlt. Das kann im Nachhinein zu erheblichen Problemen führen.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen für Verträge:

Teilen:

Kommentar verfassen