Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Uebersicht zum Schenkungsvertrag

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
E-Mail

Aktuelle Infos und Übersicht zum Schenkungsvertrag 

Von einer Schenkung wird immer dann gesprochen, wenn eine Person Gegenstände seines eigenen Vermögens an eine zweite Person weitergibt und diese Gegenstände daraufhin in den Besitz des Beschenkten übergehen.

Charakteristisches Merkmal einer Schenkung ist dabei, dass die Zuwendung unentgeltlich übergeben wird. Grundsätzlich unterschieden wird zwischen einer formlosen Schenkung, die auch als Handschenkung bezeichnet wird und einer Schenkung, die auf einem Vertrag beruht.

 

Dabei gilt ein Schenkungsvertrag als Nachweis, der beispielsweise im Fall eines Erbstreites als Berechtigung an einer Sache gegenüber den Erben vorgelegt werden kann. 

 

Hier nun eine Übersicht zu allem Wissenswerten rund um das Thema Schenkung:

 

• Die Willenserklärung und Schenkungsversprechen       

Formal gesehen bedarf nur die Willenserklärung des Schenkenden einer Beurkundung durch einen Notar, wobei diese Willenserklärung das eigentliche Schenkungsversprechen darstellt. Wird diese formale Anforderung nicht eingehalten, ist dennoch eine Heilung möglich, die sich dadurch ergibt, dass die versprochene Leistung erfolgt. Als Heilung im Zusammenhang mit der Rechtswissenschaft ist zu verstehen, dass ein Formmangel unter bestimmten Voraussetzungen überwunden werden kann und somit eine Nichteinhaltung der formalen Vorschriften nicht zwangläufig dazu führen muss, dass das Rechtsgeschäft unwirksam ist.

Im Zusammenhang mit einem Schenkungsvertrag, der durchaus auch mit Auflagen verknüpft werden kann, bedeutet das, dass eine Beurkundung durch einen Notar dann nicht mehr notwendig ist, wenn der Akt der Schenkung bereits vollzogen wurde, wodurch der Schenkungsvertrag rückwirkend wirksam wird. Dennoch empfiehlt es sich, eine Schenkung schriftlich festzuhalten und notariell beurkunden zu lassen, um späteren Streitigkeiten entgegenwirken zu können. 

 

• Die Schenkung       

Grundsätzlich erfolgt eine Schenkung immer auf freiwilliger Basis. Allerdings hat der Schenkende die Möglichkeit, eine Schenkung wieder rückgängig zu machen, wenn der Fall von sogenanntem groben Undank eintritt.

Von grobem Undank wird dann gesprochen, wenn der Beschenkte den Schenkenden beispielsweise massiv beleidigt, körperlich misshandelt oder ohne ersichtlichen Grund anzeigt, also ein Verhalten an den Tag legt, das sich durch schwere Verfehlungen und Undankbarkeit gegenüber dem Schenkenden oder seinen nahen Angehörigen charakterisiert. Dabei kann die Schenkung innerhalb eines Jahres, nachdem das Fehlverhalten aufgetreten ist, rückgängig gemacht werden.

 

 Schenkungen und Arbeitslosengeld bzw. Sozialhilfe      

Ein weiterer Fall, der ein Rückgängigmachen der Schenkung erfordert, ist, wenn eine Verarmung des Schenkenden eintritt. Das Recht sieht prinzipiell vor, dass Schenkungen, die in den vergangenen zehn Jahren erfolgten, immer dann zurückgefordert werden müssen, wenn sich die Notwendigkeit ergibt, Sozialhilfe zu beantragen.

Konkret bedeutet das, dass ein Schenker, der Teile seines Vermögens an eine andere Person verschenkt hat, keinen Anspruch auf Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II hat, wenn die Bedürftigkeit nicht entstanden wäre, wenn es keine Schenkung gegeben hätte. Ist der Schenker also beispielsweise aufgrund seines Alters, eines Unfalls oder einer Erkrankung nicht in der Lage, seinen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu bestreiten, muss er alle Schenkungen der vergangenen zehn Jahre zurückfordern, unabhängig davon, ob Geld, Immobilien oder andere Gegenstände verschenkt wurden.

 

 Die Schenkungssteuer      

Eine Schenkung unterliegt der Erbschafts- und Schenkungssteuer.

Überschreitet die Schenkung den Freibetrag, der sich in Abhängigkeit zum Verwandtschaftsverhältnis beider Parteien ergibt, muss der Vermögenszuwachs durch den Beschenkten versteuert werden.

 

Thema: Übersicht und Infos zum Schenkungsvertrag

 
< zurück   weiter >

Themen
Die wichtigsten Punkte im Testament
Die wichtigsten Punkte, die unbedingt im Testament stehen sollten Es gibt zweifelsohne angenehmere Themen als den eigenen Tod. Dennoch ist e...
Infos und Tipps - Kundenrechte bei Fernabsatzverträgen
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um die Kundenrechte bei Fernabsatzverträgen Es wird zunehmend beliebter, nicht mehr nur im Gesch&a...
Fragen - Antworten und Tipps um die Stromsperre zu vermeiden
Fragen, Antworten und Tipps um die Stromsperre zu vermeiden Verbraucher, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Stromrechnung zu bezahlen, ha...
Infos zur Wohngebäudeversicherung
Die wichtigsten Infos zur Wohngebäudeversicherung Ein Brand, Wasser oder ein Naturereignis können nicht nur erhebliche Schäde...
Infos und Uebersicht zum Erbvertrag
Infos und Übersicht zum Erbvertrag Nach deutschem Recht erfüllt ein Erbvertrag eine ähnliche Funktion wie ein Testament, was...

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

mehr Artikel

Kfz-Versicherung wechseln - Achtung vor diesen Stolperfallen Kfz-Versicherung wechseln - Achtung vor diesen Stolperfallen! Der Herbst ist traditionell nicht nur die Zeit, in der wieder von Sommer- auf Winterreifen gewechselt wird, sondern in der auch Kfz-Versicherungsvergleiche Hochkonjunktur haben. Die Kfz-Versicherung gehört zu den Pflichtversicherungen und jeder, der sein Fahrzeug im Straßenverkehr bewegen will, muss eine solche Versicherung abgeschlossen haben.    Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Punkte beim Vertriebsvertrag Die wichtigsten Punkte beim Vertriebsvertrag Ein Vertriebsvertrag regelt die Zusammenarbeit zwischen einem herstellenden Unternehmen und einem Vertriebspartner. Grundsätzlich gilt auch für solche Verträge, dass sie sehr sorgfältig und gewissenhaft ausformuliert werden sollten, um Missverständnisse und Unstimmigkeiten zu verhindern und gleichzeitig die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu schaffen.   Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Tipps zum Handyvertrag Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den Handyvertrag Während das Handy vor etwa 15 Jahren noch zu den besonderen Luxusartikeln gehörte und in erster Linie von Geschäftsleuten genutzt wurde, gibt es heute kaum noch jemanden, der nicht mindestens ein Handy sein eigen nennt. Menschen, die telefonierend durch die Fußgängerzone gehen, im Café noch schnell eine Kurznachricht schreiben oder die Wartezeit auf Bus und Bahn mit einem kleinen Spiel oder einem kurzen Ausflug ins Internet überbrücken, gehören zum alltäglichen Bild. Handys gibt es dabei in unzähligen Varianten, vom einfachen und funktionalen Mobiltelefon bis hin zum intelligenten Designergerät mit integriertem Multimediapaket.    Ganzen Artikel...

Klauseln bei Vertraegen mit Fitnessstudios Infos zu den häufigsten unwirksamen Klauseln bei Verträgen mit Fitnessstudios  Es ist unbestritten, dass es gesund ist, sich regelmäßig sportlich zu betätigen und nachdem es deutlich mehr Spaß macht, in angenehmer Atmosphäre und zusammen mit anderen zu trainieren, entscheiden sich viele für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Eine solche Mitgliedschaft basiert in aller Regel auf einem Vertrag, aber hier gilt es, wie bei allen anderen Verträgen auch, vor allem auf das Kleingedruckte zu achten.   Ganzen Artikel...

Fragen und Antworten zu Inkassounternehmen Die wichtigsten Fragen und Antworten zu InkassounternehmenInkassounternehmen sind Unternehmen, die die Dienstleistung anbieten, Geld von einem Schuldner für einen Gläubiger einzutreiben.Nun sind aber keineswegs alle Inkassounternehmen seriös und vor allem wer das erste Mal mit einem Inkassounternehmen zu tun hat, weiß oft nicht, wie er sich richtig verhalten soll.   Ganzen Artikel...

Nachweis einer ehrenamtlichen Taetigkeit Infos und allgemeines Mustervorlage für den Nachweis einer ehrenamtlichen Tätigkeit Viele Vereine und Organisationen sind auf ehrenamtliche Helfern angewiesen, ohne die ihre Arbeit teils überhaupt nicht möglich wäre. Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten handelt es sich grundsätzlich um Aufgaben, die jemand freiwillig in seiner Freizeit übernimmt und die den Mitmenschen oder dem Gemeinwohl zugute kommen. Für eine ehrenamtliche Tätigkeit gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, so dass als Trägerorganisationen beispielsweise Verbände, Vereine, Kirchengemeinden, Parteien, freie Initiativen, Projekte oder Selbsthilfeorganisationen in Frage kommen, die sich in Bereichen wie Soziales, Kultur und Umwelt, Sport, Jugend-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit oder dem Rettungsdienst engagieren.    Ganzen Artikel...

Ab wann sind die Kinder unterhaltspflichtig? Stichwort Generationenvertrag - Ab wann sind die Kinder unterhaltspflichtig (gegenüber den Eltern)? Zuerst sind es die Eltern, die den Unterhalt für ihre Kinder übernehmen. Oft greifen die Eltern ihrem Nachwuchs auch dann noch finanziell unter die Arme, wenn dieser schon längst nicht mehr zu Hause wohnt. Im Alter kann sich die Unterhaltspflicht aber umdrehen, nämlich dann, wenn die Eltern in einem Pflegeheim untergebracht werden müssen.    Ganzen Artikel...



Vertraege kuendigen Verträge kündigen Ein Vertrag bildet immer die Grundlage einer Vertragsbeziehung, das bedeutet, alle Beteiligten, die einen Vertrag unterschreiben, bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass sie den Vertrag gelesen haben und den einzelnen Punkten innerhalb der Vertragsbedingungen zustimmen. Zunächst unterscheiden sich Verträge dann in befristete und in unbefristete Verträge. Befristete Verträge werden für einen begrenzten Zeitraum abgeschlossen und enden automatisch zu dem im Vertrag benannten Zeitpunkt.  Ganzen Artikel...

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 218
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online