Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Fragen und Antworten zum P-Konto

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
Themen
Fragen und Antworten zu Inkassounternehmen
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu InkassounternehmenInkassounternehmen sind Unternehmen, die die Dienstleistung anbieten, Geld von ein...
AGB-Fallen im Ueberblick
Die häufigsten AGB-Fallen im Überblick Händler, sowohl im Internet als auch im Geschäft vor Ort, lassen sich immer wiede...
Tipps zum Wechsel des Stromanbieters
Die wichtigsten Infos und Tipps zum Wechsel des Stromanbieters In Deutschland gibt es derzeit etwa 900 Stromanbieter, die in aller Regel jew...
Wichtige hilfreiche Urteile für Autofahrer
Einige wichtige und mitunter überaus hilfreiche Urteile für Autofahrer Vor allem kleinere Unfälle können jedem und jeder...
Vertrag ueber Vergleich zur Prozessvermeidung
Mustervorlage: Vertrag über Vergleich zur ProzessvermeidungEs kann viele Gründe dafür geben, weshalb jemand nicht mehr in der...
mehr Artikel
Was hat es mit den Rabattverträgen bei Arzneimitteln auf sich? Hintergrundwissen: Was hat es mit den Rabattverträgen bei Arzneimitteln auf sich? Durch das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung haben Krankenkassen die Möglichkeit, sogenannte Rabattverträge mit Pharmaunternehmen zu schließen. Im Rahmen dieser Verträge können die beiden Vertragsparteien Preisnachlässe auf Medikamente vereinbaren.   Ganzen Artikel...

Auftragsbestaetigung vs. Bestaetigungsschreiben Auftragsbestätigung vs. Bestätigungsschreiben Die beiden Begriffe Auftragsbestätigung und (kaufmännisches) Bestätigungsschreiben sind durchaus geläufige Begriffe und gehören zum alltäglichen Wortschatz eines Kaufmannes sowie derer, die in kaufmännischen Berufen tätig sind. Auch wenn die beiden Begriffe recht ähnlich klingen, dürfen sie jedoch nicht synonym verwendet werden, denn nicht nur die Definitionen, sondern auch die rechtlichen Zusammenhänge weisen deutliche Unterschiede auf.  Ganzen Artikel...

Infos und Vorlage Buergschaftsvertrag Infos und Vorlage Bürgschaftsvertrag Von einer Bürgschaft wird dann gesprochen, wenn sich eine Person dazu verpflichtet, für die Schuld einer anderen Person gegenüber dem Gläubiger einzustehen, wenn der Bürgschaftsnehmer diesen Verpflichtungen selbst nicht mehr nachkommen kann. Dabei kommen Bürgschaften beispielsweise zur Absicherung von Krediten und Darlehen zum Einsatz oder auch im Zusammenhang mit der Anmietung von Wohnungen und somit letztlich immer dann, wenn der Bürgschaftsnehmer aufgrund mangelnder oder schlechter Bonität oder eines zu geringen oder nicht sicheren Einkommens eine zusätzliche Absicherung durch einen Dritten benötigt.  Ganzen Artikel...

Uebersicht zum Schenkungsvertrag Aktuelle Infos und Übersicht zum Schenkungsvertrag Von einer Schenkung wird immer dann gesprochen, wenn eine Person Gegenstände seines eigenen Vermögens an eine zweite Person weitergibt und diese Gegenstände daraufhin in den Besitz des Beschenkten übergehen. Charakteristisches Merkmal einer Schenkung ist dabei, dass die Zuwendung unentgeltlich übergeben wird. Grundsätzlich unterschieden wird zwischen einer formlosen Schenkung, die auch als Handschenkung bezeichnet wird und einer Schenkung, die auf einem Vertrag beruht.   Ganzen Artikel...

Infos rund um Kaufverträge im Internet Infos rund um Kaufverträge im Internet Mittlerweile ist das Shopping per Internet fast schon so normal wie das Einkaufen im Geschäft vor Ort. Unabhängig davon, ob beim Bäcker, im örtlichen Supermarkt, im Klamottenladen um die Ecke, in einem Online-Shop oder in einem virtuellen Auktionshaus eingekauft wird, kommt jedes Mal ein Kaufvertrag zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zustande.   Ganzen Artikel...

Tipps zur Ueberpruefung - Franchisevertrag Infos und Tipps zur Überprüfung von ein Franchisevertrag Beim Franchising handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das sich in erster Linie durch eine enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Franchisegeber und dem Franchisenehmer kennzeichnet. Der Franchisegeber stellt ein unternehmerisches Gesamtkonzept zur Verfügung und unterstützt den Franchisenehmer bei der Planung, dem Aufbau, der Durchführung und der Kontrolle des Geschäftsbetriebs. Der Franchisenehmer erwirbt durch eine einmalige oder durch regelmäßige Zahlungen die Erlaubnis, vertraglich genau definierte Rechte des Franchisegebers zu nutzen.    Ganzen Artikel...

Vertragsfallen im Fitnessstudio Vertragsfallen im Fitnessstudio Gerade im Frühling und im Sommer verzeichnen Fitnessstudios einen regen Zulauf. Dies ist auch durchaus nachvollziehbar, denn spätestens, wenn die Urlaubs- und Badesaison beginnt, sollten die Winterpölsterchen wieder verschwunden sein. Außerdem setzen die Wärme und die Sonnenstrahlen Energien frei, so dass der gute Vorsatz, sportlich aktiver zu werden und mehr für die Gesundheit und die Kondition zu tun, jetzt irgendwie leichter umzusetzen scheint. Der entsprechende Vertrag scheint auf den ersten Blick in Ordnung zu sein und wird in vielen Fällen voller Tatendrang unterzeichnet.    Ganzen Artikel...



Vorlage Salvatorische Klausel Infos und Vorlage zur Salvatorischen Klausel Die sogenannte Salvatorische Klausel, die sich von dem lateinischen Wort salvare für heilen oder bewahren ableitet, ist eine Vertragsklausel, die sich meist am Ende eines Vertrages findet. Die wesentliche Funktion der Salvatorischen Klausel besteht dabei darin, dass ein Vertrag auch dann gültig bleiben soll, wenn sich herausstellt, dass einzelne Vertragsbestimmungen ganz oder teilweise ungültig oder nicht durchführbar sind.  Ganzen Artikel...

Fragen und Antworten zum P-Konto E-Mail

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

Infolge des Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes haben Bankkunden die Möglichkeit ein sogenanntes P-Konto zu führen.

 

 

Da viele jedoch mit der Bezeichnung P-Konto nicht allzu viel anfangen können, hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto in der Übersicht: 

 

Was ist ein P-Konto?

Der Begriff P-Konto steht für Pfändungsschutzkonto. Es handelt es sich dabei aber nicht um ein eigenständiges Bankkonto, sondern der Bankkunde kann mit seiner Bank vereinbaren, dass sein bestehendes Girokonto künftig als P-Konto geführt wird.

An der Bankverbindung ändert sich nichts, das bisherige Girokonto erhält lediglich den Vermerk P-Konto. Durch die Umwandlung des normalen Girokontos in ein P-Konto besteht automatisch ein Basispfändungsschutz. 

 

Wie hoch ist der Pfändungsschutz bei einem P-Konto?

Der Basispfändungsschutz, der durch das P-Konto gegeben ist, entspricht dem Pfändungsfreibetrag nach § 850c ZPO und beläuft sich derzeit auf 985,15 Euro monatlich. Anders als vor der Reform spielt jetzt jedoch keine Rolle mehr, um welche Art von Einkünften des sich handelt.

Das bedeutet, der Pfändungsschutz greift beim Arbeitseinkommen, bei Einkommen aus selbstständiger und freiberuflicher Tätigkeit, bei Renten, bei Sozialleistungen und auch bei freiwilligen Zuwendungen Dritter, also beispielsweise bei Geldgeschenken.

Zudem gibt es Fälle, bei denen ein höherer Pfändungsschutz vereinbart werden kann, wenn der jeweiligen Bank entsprechende Nachweise vorgelegt werden. Hierzu gehört, wenn Kindergeld oder andere Geldleistungen für Kinder bezogen werden oder wenn gesetzliche Unterhaltspflichten bestehen. Außerdem ist ein höherer Pfändungsschutz möglich, wenn Geldleistungen bezogen werden, die für Personen bestimmt sind, die zu der Bedarfsgemeinschaft des Kontoinhabers gehören, oder wenn Geldleistungen wegen eines gesundheitlich bedingten Mehraufwands bezogen werden.  

Hat der Kontoinhaber den Betrag, der vor einer Pfändung geschützt ist, in einem Monat nicht in Anspruch genommen, wird die Differenz auf den nächsten Monat übertragen. Allerdings bezieht sich der Pfändungsschutz nur auf das Guthaben auf dem Konto und nicht auf den Verfügungsrahmen, der sich beispielsweise durch einen Dispositionskredit ergibt. 

 

Wie kann ein Girokonto in ein P-Konto umgewandelt werden?

Um ein Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln, muss eine entsprechende Vereinbarung mit der jeweiligen Bank getroffen werden. Da ein Bankkunde gemäß § 850k VII ZPO einen Rechtsanspruch darauf hat, sein Konto als P-Konto zu führen, reicht es in aller Regel aus, der Bank schriftlich mitzuteilen, dass eine entsprechende Umwandlung gewünscht ist.  

 

Wie viele P-Konten dürfen geführt werden?

Jede natürliche Person darf nur ein Konto als P-Konto führen. Aus diesem Grund wird es auch der Schufa gemeldet, wenn ein Bankkunde sein Girokonto in ein P-Konto umwandelt. In der Schufa-Datei werden dann die Informationen zu dem jeweiligen Konto um den Vermerk P-Konto erweitert.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass dieser Eintrag keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit oder den Score-Wert haben darf. Insofern entstehen auch denjenigen keine Nachteile, die ein P-Konto führen möchten, auch wenn in absehbarer Zeit keine Kontopfändungen oder ähnliches zu befürchten sind.

Führt ein Verbraucher rechtwidrig mehrere Konten als P-Konten, können seine Gläubiger gerichtlich beantragen, dass nur eines der Konten weiterhin als P-Konto bestehen bleibt. Für alle anderen Konten wird der Pfändungsschutz aufgehoben. 

 

Welche Vorteile bietet das P-Konto?

Insgesamt bietet das P-Konto einige wichtige Vorteile. So bietet das P-Konto Pfändungsschutz unabhängig von der Art des Einkommens, was vor allem für Selbstständige und Freiberufler ein großer Pluspunkt ist. Außerdem sind auch Sozialleistungen und das Kindergeld effektiver geschützt.

Bei einem normalen Konto müssen solche Geldleistungen innerhalb von sieben Tagen abgehoben werden, um eine Pfändung zu verhindern. Hinzu kommt, dass bei einem P-Konto der Basispfändungsschutz automatisch besteht. Es ist also nicht mehr notwendig, eine gerichtliche Entscheidung einzuholen, die den Umfang des persönlichen Pfändungsschutzes beziffert.

Ein weiterer sehr wichtiger Vorteil ergibt sich daraus, dass ein P-Konto nicht mehr durch laufende Kontopfändungen blockiert ist. Für die Banken reduziert sich dadurch der Bearbeitungs- und Kostenaufwand, was für den Kontoinhaber bedeutet, dass das Risiko, dass die Bank sein Konto kündigt, deutlich sinkt.  

 

Gibt es auch negative Aspekte beim P-Konto?

Ein Nachteil beim P-Konto besteht darin, dass einige Banken teilweise deutlich höhere Gebühren für ein P-Konto in Rechnung stellen, als für ein normales Girokonto. Hinzu kommt, dass Verbraucherschützer kritisieren, dass denjenigen, die Schwierigkeiten haben, überhaupt ein Konto zu bekommen, das P-Konto wenig weiterhilft.

Ihrer Meinung nach hätte im Zuge der Reform auch ein Rechtsanspruch eingeräumt werden müssen, der es jedem ermöglicht, ein Konto auf Guthabenbasis zu eröffnen. Es gibt zwar die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken, allerdings lässt die Umsetzung des sogenannten Jedermannkontos in der Praxis oft zu wünschen übrig.

Dies wiederum ruft unseriöse Anbieter auf den Plan, die gegen eine Vermittlungsgebühr anbieten, ein P-Konto zu vermitteln. Von solchen zweifelhaften Versprechen sollten Betroffene jedoch auf jeden Fall die Finger lassen, denn das P-Konto ist kein eigenständiges Konto und die Umwandlung des bestehenden Girokontos in ein P-Konto erfolgt immer kostenfrei.

 

Weiterführende Vertragsmuster, Vorlagen und Anleitungen:

Mustervertrag Privatkredit
Mustervertrag Leasing
Darlehensvertrag Mustervertrag
Mustervertrag Schenkung
Mustervertrag Ratenzahlung

 

Thema: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

 

 
< zurück   weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 215
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online

Aktuell 10 Gäste online