Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Fragen und Antworten zum P-Konto

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
Themen
Worauf gilt es beim Verkauf eines Unternehmens zu achten?
Stichwort Unternehmensnachfolge: Worauf gilt es beim Verkauf eines Unternehmens zu achten? Studien besagen, dass in Deutschland jedes Jahr i...
Tipps zur Abmahnung
Infos zur Abmahnung und Tipps, um richtig darauf zu reagieren Vorab sei gesagt, dass es grundsätzlich wichtig und notwendig ist, auf ei...
Tipps zur Ueberpruefung - Franchisevertrag
Infos und Tipps zur Überprüfung von ein Franchisevertrag Beim Franchising handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das sich in...
Aktuell wichtige Fakten zur Lebensversicherung
Die aktuell wichtigsten Infos und Fakten zur Lebensversicherung Lange Zeit gehörte die Lebensversicherung zu den beliebtesten Geldanlag...
Vertragsstrafen im Arbeitsvertrag - Infos und Musterformulierungen
Vertragsstrafen im Arbeitsvertrag - Infos und Musterformulierungen Möchte der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen eines Vertragsversto...
mehr Artikel
Telekommunikationsvertraege Telekommunikationsverträge und das Kleingedruckte Grundsätzlich gilt für alle Verträge, dass das berühmte Kleingedruckte immer genau gelesen werden sollte, allein schon deshalb, um böse Überraschungen zu vermeiden. Eigentlich sollten das Kleingedruckte und Fußnoten unter Verträgen lediglich zusätzliche Informationen enthalten, in der Realität stehen aber, insbesondere Mobilfunk- und Telekommunikationsverträgen, genau hier meist die wesentlichen Angaben zu dem jeweiligen Tarif.  Ganzen Artikel...

Tipps zum Wechsel des Stromanbieters Die wichtigsten Infos und Tipps zum Wechsel des Stromanbieters In Deutschland gibt es derzeit etwa 900 Stromanbieter, die in aller Regel jeweils mehrere Stromtarife anbieten. Dementsprechend groß ist die Auswahl und durch die Wahl des richtigen Tarifs könnten viele Haushalte teilweise mehrere hundert Euro pro Jahr einsparen. Dennoch bleiben die meisten bei ihrem Grundversorger und dem teils vor Jahren abgeschlossenen Tarif.     Ganzen Artikel...

Tipps zum Gebrauchtwagenkauf Die wichtigsten Tipps zum Gebrauchtwagenkauf Die meisten, die sich dazu entschließen, sich einen Gebrauchtwagen zuzulegen, verfolgen damit die Absicht, ein ordentliches, fahrbereites Fahrzeug für weniger Geld zu kaufen. Und tatsächlich spricht nichts dagegen, sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umzusehen, denn Gebrauchtwagen gibt es in allen erdenklichen Alters- und Preisklassen. Um am Ende dann aber nicht ein Fahrzeug sein eigen zu nennen, das sich als Mogelpackung erweist und häufiger in der Werkstatt als in der heimischen Garage steht, sollten Käufer einige wesentliche Tipps beachten und vor allem die Tricks der Verkäufer kennen.   Ganzen Artikel...

Wichtige Informationen zur Stromrechnung und Gasrechnung Die wichtigsten Informationen zur Stromrechnung und Gasrechnung  Früher war es für Verbraucher deutlich schwieriger, denn die Strom- und Gasrechnungen waren vielfach so komplex gestaltet, dass sie ein Laie kaum nachvollziehen konnte. Dies hat sich mittlerweile geändert, denn durch das novellierte Energiewirtschaftsgesetz, kurz EnWG, schreibt der Gesetzgeber ganz klar vor, welche Angaben die Rechnungen der Energieversorger enthalten müssen.   Ganzen Artikel...

Fragen und Antworten zum neuen Widerrufsrecht Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Widerrufsrecht Der Online-Handel ist gefragt wie nie zuvor. Schließlich ist es ja auch überaus komfortabel, rund um die Uhr weltweit einkaufen zu können und sich die bestellten Waren bequem nach Hause liefern zu lassen. Zudem sind im Internet oft Schnäppchen möglich, denn die Onlineshop-Betreiber können die Kostenersparnisse, die sie durch beispielsweise reduzierte Personal-, Lager- oder Mietkosten einsparen, an ihre Kunden weitergeben. Gleichzeitig kommen mit dem blühenden Online-Handel aber auch zahlreiche Fragen auf, sowohl auf Seiten der Kunden als auch auf Seiten der Anbieter.    Ganzen Artikel...

Umrüstung oder Kauf eines Erdgas-Autos sinnvoll? Wie sinnvoll ist eigentlich die Umrüstung auf/der Kauf eines Erdgas-Autos? Früher galt das Auto als der Deutschen liebstes Kind. Mittlerweile hat sich die Haltung jedoch verändert und das Auto scheint seine Rolle als Statussymbol langsam aber sicher zu verlieren. Vor allem Jüngere verzichten immer häufiger auf ein eigenes Auto und fahren stattdessen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder greifen auf die sogenannten Car-Sharing-Angebote zurück.   Ganzen Artikel...

Mustervorlage Letter Of Intent Mustervorlage: Letter Of Intent Bei einem Letter of Intent, abgekürzt durch LOI, handelt es sich um eine unverbindliche Absichtserklärung von zwei oder mehreren Vertragsparteien. Durch den LOI bestätigen diese, dass sie über einen Vertragabschluss verhandeln, wobei der Letter of Intent in vielen Fällen die Grundlage für den Vertrag, der im Anschluss an die Verhandlungen abgeschlossen wird, darstellt. Durch den LOI werden jedoch keine rechtlichen Ansprüche begründet und jede Vertragsseite hat nach wie vor die Möglichkeit, die Vertragsverhandlungen abzubrechen.   Ganzen Artikel...



Infos zu Car-Sharing Mietauto und Fahrgemeinschaft Die wichtigsten Infos zu Car-Sharing, Mietauto und Fahrgemeinschaft In Deutschland sind aktuell etwa 43 Millionen Autos zugelassen. In Privathaushalten wird der Pkw jedoch im Durchschnitt oft weniger als eine Stunde täglich genutzt. Angesichts der Kosten für unter anderem die Anschaffung, Steuern und Versicherungen, Sprit sowie Inspektionen und Reparaturen, die ein Auto auch dann verursacht, wenn es ungenutzt in der Garage steht, kann sich durchaus die Frage nach der Wirtschaftlichkeit stellen.   Ganzen Artikel...

Fragen und Antworten zum P-Konto E-Mail

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

Infolge des Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes haben Bankkunden die Möglichkeit ein sogenanntes P-Konto zu führen.

 

 

Da viele jedoch mit der Bezeichnung P-Konto nicht allzu viel anfangen können, hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto in der Übersicht: 

 

Was ist ein P-Konto?

Der Begriff P-Konto steht für Pfändungsschutzkonto. Es handelt es sich dabei aber nicht um ein eigenständiges Bankkonto, sondern der Bankkunde kann mit seiner Bank vereinbaren, dass sein bestehendes Girokonto künftig als P-Konto geführt wird.

An der Bankverbindung ändert sich nichts, das bisherige Girokonto erhält lediglich den Vermerk P-Konto. Durch die Umwandlung des normalen Girokontos in ein P-Konto besteht automatisch ein Basispfändungsschutz. 

 

Wie hoch ist der Pfändungsschutz bei einem P-Konto?

Der Basispfändungsschutz, der durch das P-Konto gegeben ist, entspricht dem Pfändungsfreibetrag nach § 850c ZPO und beläuft sich derzeit auf 985,15 Euro monatlich. Anders als vor der Reform spielt jetzt jedoch keine Rolle mehr, um welche Art von Einkünften des sich handelt.

Das bedeutet, der Pfändungsschutz greift beim Arbeitseinkommen, bei Einkommen aus selbstständiger und freiberuflicher Tätigkeit, bei Renten, bei Sozialleistungen und auch bei freiwilligen Zuwendungen Dritter, also beispielsweise bei Geldgeschenken.

Zudem gibt es Fälle, bei denen ein höherer Pfändungsschutz vereinbart werden kann, wenn der jeweiligen Bank entsprechende Nachweise vorgelegt werden. Hierzu gehört, wenn Kindergeld oder andere Geldleistungen für Kinder bezogen werden oder wenn gesetzliche Unterhaltspflichten bestehen. Außerdem ist ein höherer Pfändungsschutz möglich, wenn Geldleistungen bezogen werden, die für Personen bestimmt sind, die zu der Bedarfsgemeinschaft des Kontoinhabers gehören, oder wenn Geldleistungen wegen eines gesundheitlich bedingten Mehraufwands bezogen werden.  

Hat der Kontoinhaber den Betrag, der vor einer Pfändung geschützt ist, in einem Monat nicht in Anspruch genommen, wird die Differenz auf den nächsten Monat übertragen. Allerdings bezieht sich der Pfändungsschutz nur auf das Guthaben auf dem Konto und nicht auf den Verfügungsrahmen, der sich beispielsweise durch einen Dispositionskredit ergibt. 

 

Wie kann ein Girokonto in ein P-Konto umgewandelt werden?

Um ein Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln, muss eine entsprechende Vereinbarung mit der jeweiligen Bank getroffen werden. Da ein Bankkunde gemäß § 850k VII ZPO einen Rechtsanspruch darauf hat, sein Konto als P-Konto zu führen, reicht es in aller Regel aus, der Bank schriftlich mitzuteilen, dass eine entsprechende Umwandlung gewünscht ist.  

 

Wie viele P-Konten dürfen geführt werden?

Jede natürliche Person darf nur ein Konto als P-Konto führen. Aus diesem Grund wird es auch der Schufa gemeldet, wenn ein Bankkunde sein Girokonto in ein P-Konto umwandelt. In der Schufa-Datei werden dann die Informationen zu dem jeweiligen Konto um den Vermerk P-Konto erweitert.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass dieser Eintrag keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit oder den Score-Wert haben darf. Insofern entstehen auch denjenigen keine Nachteile, die ein P-Konto führen möchten, auch wenn in absehbarer Zeit keine Kontopfändungen oder ähnliches zu befürchten sind.

Führt ein Verbraucher rechtwidrig mehrere Konten als P-Konten, können seine Gläubiger gerichtlich beantragen, dass nur eines der Konten weiterhin als P-Konto bestehen bleibt. Für alle anderen Konten wird der Pfändungsschutz aufgehoben. 

 

Welche Vorteile bietet das P-Konto?

Insgesamt bietet das P-Konto einige wichtige Vorteile. So bietet das P-Konto Pfändungsschutz unabhängig von der Art des Einkommens, was vor allem für Selbstständige und Freiberufler ein großer Pluspunkt ist. Außerdem sind auch Sozialleistungen und das Kindergeld effektiver geschützt.

Bei einem normalen Konto müssen solche Geldleistungen innerhalb von sieben Tagen abgehoben werden, um eine Pfändung zu verhindern. Hinzu kommt, dass bei einem P-Konto der Basispfändungsschutz automatisch besteht. Es ist also nicht mehr notwendig, eine gerichtliche Entscheidung einzuholen, die den Umfang des persönlichen Pfändungsschutzes beziffert.

Ein weiterer sehr wichtiger Vorteil ergibt sich daraus, dass ein P-Konto nicht mehr durch laufende Kontopfändungen blockiert ist. Für die Banken reduziert sich dadurch der Bearbeitungs- und Kostenaufwand, was für den Kontoinhaber bedeutet, dass das Risiko, dass die Bank sein Konto kündigt, deutlich sinkt.  

 

Gibt es auch negative Aspekte beim P-Konto?

Ein Nachteil beim P-Konto besteht darin, dass einige Banken teilweise deutlich höhere Gebühren für ein P-Konto in Rechnung stellen, als für ein normales Girokonto. Hinzu kommt, dass Verbraucherschützer kritisieren, dass denjenigen, die Schwierigkeiten haben, überhaupt ein Konto zu bekommen, das P-Konto wenig weiterhilft.

Ihrer Meinung nach hätte im Zuge der Reform auch ein Rechtsanspruch eingeräumt werden müssen, der es jedem ermöglicht, ein Konto auf Guthabenbasis zu eröffnen. Es gibt zwar die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken, allerdings lässt die Umsetzung des sogenannten Jedermannkontos in der Praxis oft zu wünschen übrig.

Dies wiederum ruft unseriöse Anbieter auf den Plan, die gegen eine Vermittlungsgebühr anbieten, ein P-Konto zu vermitteln. Von solchen zweifelhaften Versprechen sollten Betroffene jedoch auf jeden Fall die Finger lassen, denn das P-Konto ist kein eigenständiges Konto und die Umwandlung des bestehenden Girokontos in ein P-Konto erfolgt immer kostenfrei.

 

Weiterführende Vertragsmuster, Vorlagen und Anleitungen:

Mustervertrag Privatkredit
Mustervertrag Leasing
Darlehensvertrag Mustervertrag
Mustervertrag Schenkung
Mustervertrag Ratenzahlung

 

Thema: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

 

 
< zurück   weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 217
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online

Aktuell 3 Gäste online