Der Mustervertrag arrow Mustervertrag Blog arrow Fragen und Antworten zum P-Konto

Suche

Translation

Benutzerdefinierte Suche
Bookmark Homepage
 
 
Fragen und Antworten zum P-Konto E-Mail

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

Infolge des Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes haben Bankkunden die Möglichkeit ein sogenanntes P-Konto zu führen.

 

 

Da viele jedoch mit der Bezeichnung P-Konto nicht allzu viel anfangen können, hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto in der Übersicht: 

 

Was ist ein P-Konto?

Der Begriff P-Konto steht für Pfändungsschutzkonto. Es handelt es sich dabei aber nicht um ein eigenständiges Bankkonto, sondern der Bankkunde kann mit seiner Bank vereinbaren, dass sein bestehendes Girokonto künftig als P-Konto geführt wird.

An der Bankverbindung ändert sich nichts, das bisherige Girokonto erhält lediglich den Vermerk P-Konto. Durch die Umwandlung des normalen Girokontos in ein P-Konto besteht automatisch ein Basispfändungsschutz. 

 

Wie hoch ist der Pfändungsschutz bei einem P-Konto?

Der Basispfändungsschutz, der durch das P-Konto gegeben ist, entspricht dem Pfändungsfreibetrag nach § 850c ZPO und beläuft sich derzeit auf 985,15 Euro monatlich. Anders als vor der Reform spielt jetzt jedoch keine Rolle mehr, um welche Art von Einkünften des sich handelt.

Das bedeutet, der Pfändungsschutz greift beim Arbeitseinkommen, bei Einkommen aus selbstständiger und freiberuflicher Tätigkeit, bei Renten, bei Sozialleistungen und auch bei freiwilligen Zuwendungen Dritter, also beispielsweise bei Geldgeschenken.

Zudem gibt es Fälle, bei denen ein höherer Pfändungsschutz vereinbart werden kann, wenn der jeweiligen Bank entsprechende Nachweise vorgelegt werden. Hierzu gehört, wenn Kindergeld oder andere Geldleistungen für Kinder bezogen werden oder wenn gesetzliche Unterhaltspflichten bestehen. Außerdem ist ein höherer Pfändungsschutz möglich, wenn Geldleistungen bezogen werden, die für Personen bestimmt sind, die zu der Bedarfsgemeinschaft des Kontoinhabers gehören, oder wenn Geldleistungen wegen eines gesundheitlich bedingten Mehraufwands bezogen werden.  

Hat der Kontoinhaber den Betrag, der vor einer Pfändung geschützt ist, in einem Monat nicht in Anspruch genommen, wird die Differenz auf den nächsten Monat übertragen. Allerdings bezieht sich der Pfändungsschutz nur auf das Guthaben auf dem Konto und nicht auf den Verfügungsrahmen, der sich beispielsweise durch einen Dispositionskredit ergibt. 

 

Wie kann ein Girokonto in ein P-Konto umgewandelt werden?

Um ein Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln, muss eine entsprechende Vereinbarung mit der jeweiligen Bank getroffen werden. Da ein Bankkunde gemäß § 850k VII ZPO einen Rechtsanspruch darauf hat, sein Konto als P-Konto zu führen, reicht es in aller Regel aus, der Bank schriftlich mitzuteilen, dass eine entsprechende Umwandlung gewünscht ist.  

 

Wie viele P-Konten dürfen geführt werden?

Jede natürliche Person darf nur ein Konto als P-Konto führen. Aus diesem Grund wird es auch der Schufa gemeldet, wenn ein Bankkunde sein Girokonto in ein P-Konto umwandelt. In der Schufa-Datei werden dann die Informationen zu dem jeweiligen Konto um den Vermerk P-Konto erweitert.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass dieser Eintrag keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit oder den Score-Wert haben darf. Insofern entstehen auch denjenigen keine Nachteile, die ein P-Konto führen möchten, auch wenn in absehbarer Zeit keine Kontopfändungen oder ähnliches zu befürchten sind.

Führt ein Verbraucher rechtwidrig mehrere Konten als P-Konten, können seine Gläubiger gerichtlich beantragen, dass nur eines der Konten weiterhin als P-Konto bestehen bleibt. Für alle anderen Konten wird der Pfändungsschutz aufgehoben. 

 

Welche Vorteile bietet das P-Konto?

Insgesamt bietet das P-Konto einige wichtige Vorteile. So bietet das P-Konto Pfändungsschutz unabhängig von der Art des Einkommens, was vor allem für Selbstständige und Freiberufler ein großer Pluspunkt ist. Außerdem sind auch Sozialleistungen und das Kindergeld effektiver geschützt.

Bei einem normalen Konto müssen solche Geldleistungen innerhalb von sieben Tagen abgehoben werden, um eine Pfändung zu verhindern. Hinzu kommt, dass bei einem P-Konto der Basispfändungsschutz automatisch besteht. Es ist also nicht mehr notwendig, eine gerichtliche Entscheidung einzuholen, die den Umfang des persönlichen Pfändungsschutzes beziffert.

Ein weiterer sehr wichtiger Vorteil ergibt sich daraus, dass ein P-Konto nicht mehr durch laufende Kontopfändungen blockiert ist. Für die Banken reduziert sich dadurch der Bearbeitungs- und Kostenaufwand, was für den Kontoinhaber bedeutet, dass das Risiko, dass die Bank sein Konto kündigt, deutlich sinkt.  

 

Gibt es auch negative Aspekte beim P-Konto?

Ein Nachteil beim P-Konto besteht darin, dass einige Banken teilweise deutlich höhere Gebühren für ein P-Konto in Rechnung stellen, als für ein normales Girokonto. Hinzu kommt, dass Verbraucherschützer kritisieren, dass denjenigen, die Schwierigkeiten haben, überhaupt ein Konto zu bekommen, das P-Konto wenig weiterhilft.

Ihrer Meinung nach hätte im Zuge der Reform auch ein Rechtsanspruch eingeräumt werden müssen, der es jedem ermöglicht, ein Konto auf Guthabenbasis zu eröffnen. Es gibt zwar die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken, allerdings lässt die Umsetzung des sogenannten Jedermannkontos in der Praxis oft zu wünschen übrig.

Dies wiederum ruft unseriöse Anbieter auf den Plan, die gegen eine Vermittlungsgebühr anbieten, ein P-Konto zu vermitteln. Von solchen zweifelhaften Versprechen sollten Betroffene jedoch auf jeden Fall die Finger lassen, denn das P-Konto ist kein eigenständiges Konto und die Umwandlung des bestehenden Girokontos in ein P-Konto erfolgt immer kostenfrei.

 

Weiterführende Vertragsmuster, Vorlagen und Anleitungen:

Mustervertrag Privatkredit
Mustervertrag Leasing
Darlehensvertrag Mustervertrag
Mustervertrag Schenkung
Mustervertrag Ratenzahlung

 

Thema: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum P-Konto 

 

 
< zurück   weiter >

Themen
Vertrag Tabellen und Grafiken
Vertrag Grafiken, Tabellen und Diagramme Hier finden Sie diverse Grafiken, Tabellen, Vorlagen und Diagramme zum Thema Verträge und Ver...
Infos zu Car-Sharing Mietauto und Fahrgemeinschaft
Die wichtigsten Infos zu Car-Sharing, Mietauto und Fahrgemeinschaft In Deutschland sind aktuell etwa 43 Millionen Autos zugelassen. In Priva...
Mustervertrag Ehevertrag
Der Mustervertrag für den Ehevertrag Auch wenn es wenig romantisch anmutet, so ist der Ehevertrag ein mittlerweile sehr häufig ges...
Tipps zum Gebrauchtwagenkauf
Die wichtigsten Tipps zum Gebrauchtwagenkauf Die meisten, die sich dazu entschließen, sich einen Gebrauchtwagen zuzulegen, verfolgen d...
Aktuell wichtige Fakten zur Lebensversicherung
Die aktuell wichtigsten Infos und Fakten zur Lebensversicherung Lange Zeit gehörte die Lebensversicherung zu den beliebtesten Geldanlag...

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

Vertragsmuster PDF

Umfrage

Sie suchen Musterverträge...?
 

mehr Artikel

Bei diesen Vertraegen ist ein Notar erforderlich Übersicht und Infos: bei diesen Verträgen ist ein Notar erforderlich Die Haupttätigkeit eines Notars besteht darin, Rechtsgeschäfte zu beurkunden. Anders als ein Rechtsanwalt ist er dabei von Gesetzes wegen aber dazu verpflichtet, unparteiisch aufzutreten. Das bedeutet, der Notar ist neutral und unabhängig und schützt die Interessen beider Vertragsparteien. Nun muss natürlich nicht jedes Rechtsgeschäft notariell beurkundet werden, aber es gibt einige Verträge, bei denen der Gang zum Notar unerlässlich ist.   Ganzen Artikel...

Fachinformationen zum Thema Garantie Fachinformationen zum Thema Garantie (Definition, Garantiearten, Abgrenzung zu Gewährleistung) Auch wenn sich der Begriff Garantie von einem altfränkischen Wort ableitet, das übersetzt soviel bedeutet wie sicherstellen oder gewährleisten, bedeuten Garantie und Gewährleistung nicht das selbe. Allgemein bedeutet Garantie, dass ein bestimmtes Handeln in einem bestimmten Fall zugesichert wird. Nun gibt es allerdings unterschiedliche Garantiearten, aus denen sich dann auch entsprechend unterschiedliche Verpflichtungen und Rechte ergeben.    Ganzen Artikel...

Infos zur Wohngebäudeversicherung Die wichtigsten Infos zur Wohngebäudeversicherung Ein Brand, Wasser oder ein Naturereignis können nicht nur erhebliche Schäden verursachen, sondern im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein Haus nicht mehr bewohnbar ist. Ist der Hausbesitzer dann nicht entsprechend versichert, kann er schnell in eine Situation geraten, die seine Existenz bedroht.   Ganzen Artikel...

Vorlage zum Aufhebungsvertrag Vorlage und Infos zum Aufhebungsvertrag Ein Aufhebungsvertrag, der auch als Auflösungsvertrag bezeichnet wird, beinhaltet meist die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses in gegenseitigem Einvernehmen. Wie auch eine Kündigung bedarf ein Aufhebungsvertrag der Schriftform, muss für jede Vertragsseite ausgefertigt und von beiden Parteien jeweils handschriftlich unterschrieben werden. Prinzipiell kann ein Aufhebungsvertrag frei gestaltet werden, was bedeutet, dass beispielsweise keine Termine oder Fristen einzuhalten sind und es den Vertragsparteien freisteht, eine Abfindung zu vereinbaren.   Ganzen Artikel...

Tipps - laufende Verträge prüfen und Sparpotenzial erkennen Infos und Tipps: laufende Verträge prüfen und Sparpotenzial erkennen Vergleichsportale, aber auch Ratgeber und sogar ausgewiesene Experten weisen regelmäßig darauf hin, dass viele bares Geld verschenken. Würden Verbraucher ihre Verträge für Versicherungen, Telefon, Bankgeschäfte sowie Strom und Gas zur Hand nehmen, mit den aktuellen Angeboten vergleichen und zu einem anderen Anbieter wechseln, könne ordentlich Geld gespart werden.   Ganzen Artikel...

Infos zum Dispokredit - Vorlage zur Beantragung Infos zum Dispokredit + Vorlage zur Beantragung Ohne ein Girokonto geht es heutzutage so gut wie nicht mehr, denn in Zeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist das Girokonto die zentrale Schaltstelle. So gehen die monatlichen Geldeingänge, also der Lohn oder das Gehalt, die Rente oder staatliche Sozialleistungen, auf dem Girokonto ein.   Ganzen Artikel...

Unterwegs mit dem Taxi - die wichtigsten Fahrgastrechte Unterwegs mit dem Taxi - die wichtigsten Fahrgastrechte in der Übersicht Für eine bequeme Fahrt vom Bahnhof oder Flughafen ins Hotel, für die Heimfahrt nach einer längeren und feucht-fröhlichen Feier oder als Transportsmittel zu Uhrzeiten, zu denen Busse und Bahnen nicht fahren - es kann verschiedene Gründe geben, warum sich ein Fahrgast von einem Taxi an sein Ziel bringen lässt.    Ganzen Artikel...



Tipps zum Gebrauchtwagenkauf Die wichtigsten Tipps zum Gebrauchtwagenkauf Die meisten, die sich dazu entschließen, sich einen Gebrauchtwagen zuzulegen, verfolgen damit die Absicht, ein ordentliches, fahrbereites Fahrzeug für weniger Geld zu kaufen. Und tatsächlich spricht nichts dagegen, sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umzusehen, denn Gebrauchtwagen gibt es in allen erdenklichen Alters- und Preisklassen. Um am Ende dann aber nicht ein Fahrzeug sein eigen zu nennen, das sich als Mogelpackung erweist und häufiger in der Werkstatt als in der heimischen Garage steht, sollten Käufer einige wesentliche Tipps beachten und vor allem die Tricks der Verkäufer kennen.   Ganzen Artikel...

Vertrag Statistik

Mitglieder: 1
News: 219
Weblinks: 5

Bei Mustervertrag Online

Aktuell 1 Gast online